Insomnia – Review

  Ich bemühe mich grundsätzlich, nicht in grundsätzliche Verehrung einer Person aufgrund seiner bisherigen Werke zu verfallen und alles ohne Ausnahme anzubeten und unreflektiert als Meisterwerk anzupreisen, aber bei Christopher Nolan ist die Versuchung mittlerweile verdammt groß. Wer meinen Blog regelmäßig verfolgt, wird wissen, dass ich diesen Mann für einen der besten Regisseure der Gegenwart…

Teaser-Trailer oder: Die Appetithäppchen des Kinofilms

Generell geht man nur recht selten blind ins Kino, ohne zu wissen, mit was für einem Film man es zu tun hat. Klar, man kann auf gut Glück einfach ins Kino gehen und zur Kassiererin sagen: „Holde Maid, gebt mir ein Billet zu einem beliebigen Film, völlig egal welchen!!!“, in vergangenen Jahrzehnten war das sicherlich…

Melancholia – Review

  Hach ja, wann habe ich zuletzt so schön mit halb-offener Kinnlade bewegungslos im Kinosessel gesessen und den Abspann bis zum Ende geguckt, während mein Gehirn mühselig versuchte, das gerade Gesehene zu verarbeiten? Passiert leider nicht mehr allzu oft, ich glaube Black Swan war so ein Kandidat, der mich in gewisser Weise zu flashen wusste.…

Call of City (Technology of Silence) – Review

  Dies ist ein Album, bei dem ich nicht, wie üblich, Track für Track vorgehen kann. Das heißt, ich könnte natürlich, es würde aber hier nicht viel Sinn machen. Denn das Konzept von Call of City besteht nicht aus einzelnen, für sich stehenden Songs, sondern aus der Grundstimmung und -atmosphäre, die über die gesamte Laufzeit entsteht. Technology…